Zeitarbeitsfirma eröffnet Geschäftsstelle

erschienen in: Wochenkurier vom 14. Dezember 2002

Wie kaum in einem anderen Jahr zeigte sich die deutsche Wirtschaft 2002 problematisch und stagnierend. Kaum Wirtschaftswachstum und steigende Arbeitslosenzahlen sorgten für Schlagzeilen.
Um so größer wurden die Anstrengungen vieler Unternehmen, mit noch höherem Einsatz und Innovationen wirtschaftlichen Tiefen auszugleichen.
„In Deutschland wird es mit den hohen Lohnkosten zunehmend schwieriger, konkurrenzfähig zu bleiben“, erklärt Jörg Beutel, Geschäftsführer vom IC-Team aus Bautzen. Flexible Arbeitsmodelle aufzubauen, sei deshalb besonders wichtig, um auf die aktuellen Anforderungen des Marktes zu reagieren.
Erklärtes Ziel der Zeitarbeitsfirma ist es, am Hauptstandort Bautzen für weitere 60 Arbeitnehmer feste Anstellungen zu schaffen. Derzeit sind laut Arbeitsamt im gesamten Arbeitsamtbezirk 600 Arbeitnehmer in Zeitarbeitsfirmen beschäftigt.
Um die Qualität der Zeitarbeit weiter zu erhöhen wünscht sich der Unternehmer eine stärkere Zusammenarbeit der ortsansässigen Zeitarbeitsfirmen. „Das Ansehen von Zeitarbeit muss in der Öffentlichkeit steigen, da sollten wir alle an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen“, meint Stephan Härtel, der für das Marketing zuständig ist. Ein Zeitarbeits-Stammtisch wäre seiner Meinung nach ein erster Ansatzpunkt, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Dieser soll erstmals im Februar stattfinden. Stephan Härtel hofft, dass auch Branchenkollegen auf ihn zukommen. Kontakt kann man diesbezüglich unter marketing@ic-team.de aufnehmen. Seit zwölf Jahren ist das in Bautzen gegründete IC-Team tätig und unterhält sechs Geschäftsstellen in Sachsen und Bayern.

zurück